Sonntag, 16. September 2012

Wintermantel Sew-Along - Teil 1

Catherine und Lucy nähen einen Wintermantel und viele machen mit - ich auch!


Die Idee ist prima und die ersten Mitstreiterinnen haben schon sehr vielversprechende und inspirierende Posts in die Linksammlung zum Wintermantel gestellt.
Da ich derzeit keinen Wintermantel habe, aber in Anbetracht der Klimazone, in der ich lebe, bald einen brauchen werde, kann es nicht schaden, im Kollektiv und frühzeitig (September! Winter?) darüber nachzudenken.

Tja, soweit die Theorie. In der Praxis ist das Thema "Wintermantel und ich" ein schwieriges, denn es gibt da eine große, große, aber verflossene Liebe:

Hier mal ein Foto aus dem Fundus mit meinem Maßstäbe setzenden Traummantel, den ich 2005 in einem winzigen Secondhand-Laden in Rom erstanden habe 
(das Foto ist auch aus Rom, daher der dynamische, sich durch nichts bremsen lassende, überschäumend weitausgreifend glückliche Schritt :-). 

Wer mich kennt und wer hier (oder hier) schon mal ein bißchen mitgelesen hat, weiß bereits, dass die Stadt Rom eine gewisse Bedeutung für mich hat. Um's mal so zu sagen: Alles, was ich von da mitgebracht habe, besitzt schon fast Reliquienartigen Status für mich. So auch dieser Mantel. In diesem Fall aber "besaß", also Vergangenheitsform. Weil, also den Mantel gibt's nicht mehr seit diesem März. Ich habe ihn seit 2005 Jahr für Jahr jeweils von Spätsommer bis Frühling getragen bis es einfach nicht mehr ging. Bis das Futter in Fetzen hing, die Ärmel unübersehbar kurz waren (komisch? In der Reinigung eingegangen!!!) und ich, nunja, irgendwie im Laufe der Jahre rausgewachsen war (selbst das mehrfache Versetzen der Knöpfe bis ganz dicht an den Rand half irgendwann nichts mehr).

Ein Ersatz muß also her. Nur dass es dieser Ersatz natürlich denkbar schwer hat. Selbst wenn ich ihn mir genauso schneidern könnte, er wäre halt nicht aus Rom. Dafür müsste ich ihn dann schon ziemlich oft nach Rom transportieren und dort ausführen, damit er das wett machen kann! 
Wobei, das ist sowieso ein guter Plan, den Mantel dann in Rom spazierenzuführen! Ich näh mir also einen Winter-Rom-Mantel, so!

Was braucht's dafür:
- Feste (etwas kratzige, höhö) Wolle, Tweed oder so ähnlich.
- Futter (im Original in der gleichen Farbe, also beige. Muss aber nicht sein, hier würde ich sogar mutig zu was Buntem greifen)
- Einen Schnitt der leicht tailliert ist mit einer Naht in der Taille und seitlichen Brustabnähern.
- Die Knopfleiste besteht aus vielen, dicht aneinander gesetzten Knöpfen (auf dem Foto hab ich sie nicht bis unten hin zu geknöpft)
- Der Reverskragen ist leicht abgerundet (Alternative: Bubikragen oder Stehkragen, da bin ich offen).

Fazit: Ich hab' bis jetzt weder Stoff noch Futter oder einen Schnitt.
Aber was soll's - wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Wer sonst noch wagemutige Winterprojekte gestartet hat, hat sich hier verlinkt: *klick*

Liebe Grüße,
Stefanie



Kommentare:

  1. Schau mal bei Bronte beim sew along , sie hat m.E. einen Schnitt , der Deinem Rom Mantel ähnlich ist ( allerdings nicht so viele Knöpfe ) . Und dann nähst Du den Mantel und führst ihn in Rom Ende Februar aus , wo man dann schon draussen vor den Bars den Espresso trinken kann (richtig , ich bin auch absoluter Rom Fan , diese Stadt haut mich jedesmal wieder um !)
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht gut aus und so einen Schnitt wirst Du bestimmt finden! Ich drücke Dir die Daumen, daß der Mantel so wird wie Du ihn Dir wünschst!!
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, von Euch zu lesen!