Donnerstag, 29. März 2012

Eigentlich...

...bin ich ja zum Arbeiten hier.
                 Und das tu ich auch (trotz eines ganz ordentlichen Schnupfens)


Zum Beispiel hier,
im Archiv:



Wie angekündigt warteten tatsächlich
22 Boxen mit Schriftverkehr auf mich...



...und 32 (zwei-und-dreißig!!) Boxen mit Noten, davon der allergrößte Teil unedierte Handschriften.

Ich im Paradies, sag ich da nur!



Dann war ich noch im Stadtmuseum, meine Abteilung ist in einer ehemaligen Gerberei in der Innenstadt untergebracht.





Da im Moment kaum Touristen
unterwegs sind, musste ich
klingeln und hatte dann
die komplette Ausstellung für
mich allein.


(erst musste sogar
das Licht angeknipst
werden, hihi)













Viel Zeit habe ich auch noch in der
Bibliothek verbracht,
dem "Tudásközpont"....




Ich war schon richtig gerührt: man hatte mich bereits erwartet und sämtliche angeforderten Bücher und Mikrofilme vorbereitet...
....zum Teil waren die
betreffenden Seiten
mit Zettelchen markiert,
so dass ich nur noch
aufschlagen musste
- großartig!





Dieses "Folterinstrument" - ein altes deutsches Fabrikat übrigens - war aber auch
hier nicht vermeidbar


Ich kann nichts dafür, nach kürzester Zeit wird mir
schwindlig und ich brauche eine Pause.


Und Außerdem:

Alle Wissenschaft ist nichts auf leeren Magen:

und weil man hier sehr gut essen gehen kann,
tu ich jetzt genau das:
Essen gehen!!!


Guten Appetit
und liebe Grüße,
Stefanie 



P.S.: Bei diesem Fundstück habe ich Heimweh bekommen :-)




Kommentare:

  1. wie spannend, was forschtest, suchtest, fandest Du denn in den 32 Notenboxen? Gruß, Marja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, von Euch zu lesen!